Von Lausbuben, Dramaturgen und einem Cocktail – Unser Saisonstart 15/16

„Max und Moritz, gar nicht träge, sägen heimlich mit der Säge, ritzeratze, voller Tücke, in die Brücke eine Lücke. Als nun diese Tat vorbei, hört man plötzlich ein Geschrei…“ Vers um Vers erklingt die Lausbubengeschichte von Wilhelm Busch dieser Tage in mehrfacher Wiederholung auf unserer Probebühne im 2. Stock. Auf etwa 4 Metern ist eine Wäscheleine quer durch den Raum gespannt – behängt mit langen Unterhosen, Socken, Nachtgewändern von anno Dazumal.

Teilen 0 Kommentare

„Ein Werk für die deutsche Seele“

In drei Tagen ist es soweit: Wir feiern Premiere für Carl Maria von Webers Freischütz auf den Domstufen. Generalintendant Guy Montavon setzt das Werk in Szene. Er wünscht sich übrigens auch, dass das Publikum wie er selbst zur Premiere in Tracht erscheint. „Es ist kein Muss, aber ich würde mich riesig freuen weil es einfach zum Stück passt“, so Montavon.

Teilen 0 Kommentare