Parallelwelten mit viel Glitzer – Der Zauberer von Oz als Märchenoper

0 KommentareVeröffentlicht am Categories auf der Bühne, Hinter den Kulissen, Im Scheinwerferlicht
Dorothy und Gefährten - Der Zauberer von OZ

Nur noch wenige Wochen und wir begleiten Dorothy ins Land des Zauberers von OZ, kommt Pierangelo Valtinonis Oper nach Lyman Frank Baums weltbekannter Erzählung “The wonderful Wizzard of Oz” auf unsere große Bühne!

Wer das Buch oder auch den Film aus den 30er Jahren mit der zauberhaften Judy Garland kennt, der kann sich vorstellen, wie aufwändig es ist, eine solch wunderschöne, fantastische Geschichte auf einer Theaterbühne nachzuerzählen. Denn natürlich wollen wir auch dort sehen, wie es Dorothy aus ihrer Welt ins “Oz-Land” verschlägt und eintauchen in eine große Farbenpracht, die sie dort vorfindet und in der das Mädchen lustigen, seltsamen, liebenswerten, aber auch ziemlichen gemeinen Bewohnern begegnet. Natürlich wollen wir die Vogelscheuche, den Blechmann und auch den Löwen kennenlernen und mitfiebern wie es Dorothy am Ende gelingt, wieder nach Hause zurückzukehren.

Wie all das zusammengeht als Musiktheater ist bisher nur in Zürich (Uraufführung 2016) und gerade aktuell in Berlin an der Komischen Oper zu sehen. Erfurt ist die dritte Bühne für dieses recht neue Werk. Premiere ist am 8. Februar.

Mit Sicherheit wird die Oper zahlreiche Kinder ins Theater locken. Darunter viele, die mit der Geschichte vertraut sind. Das weiß auch das Regieteam, das entsprechenden Erwartungen recht entspannt gegenüber steht – was nicht zuletzt an einer guten Vorbereitung liegt!

Philipp J. Neumann, Nicola Minssen und Samuel Bächli
Regisseur Philipp J. Neumann, Nicola Minssen (Ausstattung) und Samuel Bächli (Musikalische Leitung)

Regisseur Philipp J. Neumann und Ausstatterin Nicola Minssen sind außerdem ein eingespieltes Team. Beide haben schon für einige Bühnen- und Filmproduktionen sehr erfolgreich zusammengearbeitet. In Erfurt waren sie übrigens für die wundervolle Kinderproduktion “An der Arche um Acht” bei den DomStufen-Festspielen 2016 und 2018 engagiert. Nun also die Märchenoper “Der Zauberer von Oz”. Samuel Bächli als Musikalischer Leiter ist der dritte im Regieteam-Bunde.

“Die OZ-Welt wie sie im Theater Erfurt zu sehen sein wird, besteht aus vielen Parallelluniversen, die alle gleichzeitg existieren. Mithilfe einer bestimmten Aktion kann zwischen den Welten hin und her gewechselt werden”, deutet Nicola Minssen an, ohne ins Detail zu gehen und damit schon zu viel zu verraten. In jedem Fall sei auch die Bühnentechnik stark gefordert, stünden glizernde und funkelnde Elemente für die erdachte “OZ-Welt”, die zudem durch Animations-Projektionen lebendig werde.

Modellfotos für Bühnenbild "Der Zauberer von OZ"
Modellfotos für Bühnenbild “Der Zauberer von Oz”

In den Theaterwerkstätten wird jedenfalls schon seit einigen Wochen für die Märchenoper getischlert, gemalt, geklebt und geschneidert. Ziemlich viele Kostüme müssen gefertigt werden. Munchkins und Mäuse werden beispielsweise von Mitgliedern des Kinder- und Jugendchores unseres Theaters gespielt und gesungen.

“Wir wünschen uns natürlich, dass das Publikum die Welt, die wir erschaffen und ihre Bewohner ebenso liebvoll ins Herz schließen, wie wir das bereits bei der Ideenfindung erleben durften und gerade während der Proben noch einmal nachempfinden”, sagt Nicola Minssen.

Und was wäre Dorothy ohne ihren treuen Hund Toto! Nach dem Suchaufruf in den klassischen und sozialen Medien haben sich mehr als 50 Hundebesitzer bei uns gemeldet, die ihrem Hund die große Bühnenkarirere ermöglichen wollen. Dafür sagen wir auch an dieser Stelle DANKE DANKE DANKE! Es kann allerdings nur einen Toto geben, und nach einem Casting haben wir uns für Faye entschieden, die Hundedame, die Regisseur Philipp Neumann in der Collage links oben auf dem Arm hat.

Hundecasting für Oz
Hundecasting für Oz

 

Fotos: Paul Ader (2), Alexandra Kehr (3 incl. Collage Casting), Marcel Krummrich (1)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Eingestellt von

Alexandra Kehr

Erfahren Sie hier mehr