Vom Fall eines Engels

Weit bevor wir an die warmen Sommernächte denken, an denen wir uns bei den diesjährigen Domstufen-Festspielen von der Oper TOSCA begeistern lassen, sind wir schon eifrig am entwickeln und planen. Die Idee zur Bühne von TOSCA entstand beim Betrachten der Originalschauplätze. Der dritte Akt auf der Engelsburg wird überragt vom Erzengel Michael. Mit gezücktem Schwert steht … Continue reading Vom Fall eines Engels

Teilen 0 Kommentare

“Fantastisch”, “beeindruckend”, “ein Gesamtkunstwerk”

Unsere Premiere von “Orpheus und Eurydike” am vergangenen Samstag hat das Publikum absolut begeistert! Selbst als der eiserne Vorhang schon gefallen war, wurde weiter geklatscht. Und nicht nur Generalintendant Guy Montavon war in seiner Premierenfeier-Ansprache voll des Lobes für alle Mitwirkenden – auch die Besucher des Abends waren hin und weg… Hier ein paar Stimmen: „Tänzer und Sänger waren fantastisch! … Continue reading “Fantastisch”, “beeindruckend”, “ein Gesamtkunstwerk”

Teilen 0 Kommentare

Sinfonie der Liebe

Getreu dem Spielzeitmotto „Zeit.Raum“ verschmilzt das Tanztheater Erfurt mit den Klängen des Philharmonischen Orchesters, des Chores und der drei Solisten zu einer dramatischen und hochbewegenden, aber gleichzeitig auch zarten Symphonie der Liebe. Diese Liebe zwischen Orpheus und Eurydike ist so gewaltig, dass Orpheus den Tod seiner geliebten Frau nicht hinnehmen will und sie zurückholen möchte … Continue reading Sinfonie der Liebe

Teilen 0 Kommentare

Aus der Babypause mit Orpheus in die Unterwelt

Zoi Tsokanou ist wieder an Bord unseres Theaterschiffs! Am kommenden Samstag, 27.2., ist die 2. Kapellmeisterin des Theaters Erfurts wieder live zu erleben, und zwar als musikalische Leiterin der Premiere von “Orpheus und Eurydike”. Die gebürtige Griechin, die seit der Spielzeit 14/15 fest an unserem Haus engagiert ist, hatte einige Monate pausiert, um sich um ihr … Continue reading Aus der Babypause mit Orpheus in die Unterwelt

Teilen 1 Kommentar

Von Weltenbummlern und Emotionen in Holz

Eine leere Fläche, Ein- und Ausgang und mehrere Flightcases – mehr scheint nicht nötig zu sein, der Geschichte des heimkehrenden Odysseus auf die Studiobühne des Theaters zu verhelfen. Alles fließt – so die Grundidee der Inszenierung von Christian Georg Fuchs, die als Kooperation mit dem Puppentheater Waidspeicher ihrer Premiere am kommenden Samstag, den 20. Februar … Continue reading Von Weltenbummlern und Emotionen in Holz

Teilen 0 Kommentare

Einen gemeinsamen Atem finden

In rund zwei Wochen, am 20. Februar, wird Regisseur Christian Georg Fuchs seine Inszenierung von Monteverdis “Die Heimkehr des Odysseus” auf unserer Studiobühne vorstellen. Die Neuproduktion der Oper, der einen jahrtausendealter Stoff zugrunde liegt, ist erneut ein Gemeinschaftswerk unseres Hauses mit dem Erfurter Puppentheater Waidspeicher.

Teilen 0 Kommentare

Straßenkind, Partygast und Praktikantin

Immer vor den Winterferien erreichen uns jedes Jahr viele Bewerbungen für ein Schülerpraktikum in unserem Haus. Für die meist 14-jährigen Mädchen und Jungen ist das einwöchige Praktikum eine gute Gelegenheit, sich mit Berufen am Theater vertraut zu machen. Sie haben auch die Möglichkeit, an Proben für aktuelle Stücke teilzunehmen und hinter die Kulissen zu schauen. In diesem Jahr gehört Tabitha Bethge (Foto) vom Erfurter Heinrich Mann Gymnasium dazu. Für sie ist das Theater Erfurt allerdings kein unbekanntes Terrain. Seit 2011 ist sie Mitglied im Philharmonischen Kinder- und Jugendchor, der seit vielen Jahren bei verschiedenen Musiktheaterproduktionen unseres Haus mitwirkt. Für unseren Theaterblog hat sich die Gymnasiastin an ihr erstes Mal im Theater Erfurt erinnert und erzählt außerdem über ihre Rollen in der Operette Pariser Leben.

Teilen 1 Kommentar

Die Powerfrau aus dem hohen Norden

In der Rolle der Donna Anna glänzt die aus Norwegen stammende Sopranistin Margrethe Fredheim derzeit in Mozarts Meisterwerk Don Giovanni – ihre erste Rolle innerhalb des Festengagements am Theater Erfurt. Und schon bald kann man sie als Eurydike in Orpheus und Eurydike im Großen Haus erleben (ab 27.2.2016). Aufgewachsen in Saudi-Arabien, studierte sie Gesang an … Continue reading Die Powerfrau aus dem hohen Norden

Teilen 0 Kommentare

Soufflage und fiese Frisuren

“Ei, ei wie schmeckt der Kaffee süß“, singt Gregor Loebel als Dr. P (links im Bild) auf der Probebühne des Ballettsaals, aber auch vor der Bühne wird in der Endprobenphase fleißig Kaffee getrunken. Die Riege der Mitwirkenden ist derweil weiter gewachsen – Sieglinde Görn-Littauer souffliert wie verrückt und hilft den Darstellern an der einen oder … Continue reading Soufflage und fiese Frisuren

Teilen 0 Kommentare

Dr. P stolpert auf der 4

„Also das machen wir am besten gleich nochmal. Es muss wirken, als würdest du eine Zigarette rauchen, ohne eine Zigarette zu rauchen, verstehst du? Und denk dran, du spielst einen geistig Verwirrten.“ Regisseur Markus Weckesser hat genaue Vorstellungen von der Figur des Dr. P mit der angeknacksten linken Hirn-Hemisphäre. In detaillierter Kleinstarbeit arbeitet Weckesser mit … Continue reading Dr. P stolpert auf der 4

Teilen 0 Kommentare

Ein plötzlicher Stimmungsausbruch…

Kammeroper-Probe, die Zweite: Es ist unser Ballettsaal, in dem das kleine Ensemble probiert, singt, diskutiert, interpretiert, spielt und tanzt. Marisca Mulder als Frau P., Gregor Loebel als Dr. P. und Thomas Paul als Dr. S.. Sie alle agieren nach den Anweisungen von Regisseur Markus Weckesser (Foto), der mit stoischer Ruhe manchmal Szene um Szene wiederholt … Continue reading Ein plötzlicher Stimmungsausbruch…

Teilen 0 Kommentare

Ein Regieteam bei der Recherche

Unsere erste Premiere im neuen Jahr ist eine der meist gespielten Kammeropern überhaupt:  “Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte”. Das Werk des britischen Komponisten Michael Nyman basiert auf dem gleichnamigen Buch des Neurologen und Schriftstellers Oliver Sacks (gestorben im August 2015). Sacks beschreibt darin die Krankengeschichte von Dr. P, einem Sänger und … Continue reading Ein Regieteam bei der Recherche

Teilen 0 Kommentare

Zwischen Bühne und Deutschkurs

Als Generalintendant Guy Montavon ihn zum ersten Mal auf einer Bühne erlebte, wusste er sofort, dass diese Stimme nach Erfurt gehört! Momentan zeigt das neue Ensemblemitglied in der Rolle des Don Giovanni was in ihm steckt. Die Rede ist vom südafrikanischen Bariton Siyabulela Ntlale, der schon im Frühjahr diesen Jahres in Verdis Oper Rigoletto (Foto: … Continue reading Zwischen Bühne und Deutschkurs

Teilen 0 Kommentare

Die Welt der Oper – babylonisch und thüringisch!

Opernsängerinnen und Opernsänger verschreiben sich einem Beruf, in dem die Lust am Reisen, vor allem aber auch die Lust an verschiedenen Sprachen grundlegend für den Erfolg ist. Mit der Lust am Reisen ist sowohl das Reisen in neue Denkwelten, Phantasien, Rollen und psychologische Konstellationen gemeint, aber auch das ganz simple Reisen von einem Ort zum … Continue reading Die Welt der Oper – babylonisch und thüringisch!

Teilen 0 Kommentare

Blog Barock! “Don Giovanni” mit altem Blech

Heute gehe ich mal raus aus meinem Konzertpädagogen-Büro – ganz nach unten in die tiefste Etage, die es überhaupt gibt in unserem Haus, die U2. Mit mir habe ich natürlich den Blog-Notiz-Block und in mir eine freudiges Vorgefühl auf das Neue, das mich dort unten im Stimmzimmer erwartet. (Stimmzimmer, das sind die Garderoben der Musiker. … Continue reading Blog Barock! “Don Giovanni” mit altem Blech

Teilen 0 Kommentare

“Theater ist Herzensbildung”

Er zählt derzeit zu den gefragtesten Regisseuren für Oper, Musical oder Schauspiel und inszeniert an unserem Haus gerade Mozarts Meisterwerk “Don Giovanni”: Philipp Kochheim. Geboren in Hamburg studierte Kochheim später Kunstgeschichte, Literatur und Theaterwissenschaften. Seit 1998 inszeniert er an verschiedenen Bühnen Deutschlands. Viele seiner Arbeiten wurden schon mit Preisen gewürdigt. Seit März 2013 ist er Operndirektor am Staatstheater Braunschweig. Am Theater Erfurt arbeitet Philipp Kochheim zum ersten Mal. Mitten im Probenbetrieb haben wir ihm ein paar Satzanfänge untergeschoben, die er wie folgt zu Ende brachte:

Teilen 0 Kommentare

Dr. Giovanni oder wie Mozart im Krankenhaus landet.

Als der Regisseur Philipp Kochheim und ich uns das erste Mal trafen, dachten wir über Möglichkeiten nach, die Geschichte des Don Giovanni näher an unsere Zeit zu holen, uns näher zu bringen. Es war sofort klar, daß, wie in vielen Stücken aus der Zeit des Feudalismus, zwei Dinge heute schlecht vermittelbar sind: Die damaligen Rechte … Continue reading Dr. Giovanni oder wie Mozart im Krankenhaus landet.

Teilen 0 Kommentare

Von kleinen Erfindungen und großen Basteleien….

Dieses Jahr spielt das Theater Erfurt das Märchen “Des Kaisers neue Kleider”. Zusammen mit Mareike Zimmermann, die die Regisseurin dieser Inszenierung ist, habe ich als Ausstatterin ein prächtiges Schloß für den Kaiser und seine Hofdamen entworfen. Gemeinsam überlegten wir uns einen begehbaren Kleiderschrank, planten eine Geheimtür und erfanden die WeScheiNähBüMaschine.

Teilen 0 Kommentare

Oper ohne

Konzertante Aufführungen sind weit verbreitet, die Ansichten darüber, ob diese Präsentationform angemessen ist, gehen allerdings weit auseinander. Die heutige Praxis konzertanter Opernaufführungen ist offenbar eine Begleiterscheinung der Tonträgerproduktion. Ob es nun zuerst Herbert von Karajan oder einer seiner Zeitgenossen war, jedenfalls kam man in den 1970er Jahren auf den Gedanken, dass es doch naheliegend wäre, … Continue reading Oper ohne

Teilen 0 Kommentare

Die Märchen-Erzähler

„Bald nun ist Weihnachtszeit…“ und deshalb gehen die Proben für unser diesjähriges Weihnachtsmärchen in die letzte Runde. Auch dieses Jahr sind wir in der Tradition der klassischen Märchen geblieben, um unsere kleinen Zuschauer mit dem reichen Märchenschatz der Grimms oder des Hans Christian Andersen bekannt zu machen. Ab 11. November 2015 wird “Des Kaisers neue … Continue reading Die Märchen-Erzähler

Teilen 0 Kommentare

Vom Theater Erfurt an die “Scala di Milano”

Als Assistent von Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz ist mein Arbeitplatz normalerweise das Theater Erfurt. Doch kurz vor der Sommerpause kam der Anruf von Dirigent Ingo Metzmacher, ob ich mit ihm als sein Assistent für die Produktion des “Wozzecks” an die weltberühmte Mailänder Scala mitkommen wolle. Natürlich habe ich zugesagt! Meine Eindrücke von der Arbeit in Mailand möchte ich hier nun ein wenig teilen und erzählen, was ein Assistent denn eigentlich so alles macht.

Teilen 1 Kommentar

Der Anruf aus Erfurt kam beim Kochen

Das Projekt „Erfurts Neue Noten“ hat ein neues Gesicht: Zu Gast am Theater Erfurt ist Marko Nikodijevic, dessen Musik uns die Spielzeit über begleiten wird. Im Vorfeld des Sinfoniekonzerts am 15./16. Oktober ließ sich der serbische Komponist über Kinderträume und Vorbilder und auch zum überraschenden Anruf aus Erfurt interviewen.

Teilen 3 Kommentare

„Die Mona Lisa der Musik“

90 Minuten – das ist die Dauer eines Fußballspiels, die Länge eines Tatorts und auch die Zeit, in der Joana Mallwitz und das Philharmonische Orchester es vollbracht haben, uns Franz Schuberts siebte Sinfonie in H- Moll, seine „Unvollendete“, näherzubringen. Es ist 17:50 Uhr, unsere Karten sind abgestempelt, die Sitzplätze in der vierten Reihe gefunden und … Continue reading „Die Mona Lisa der Musik“

Teilen 0 Kommentare

Das Land des Lächelns und seine Tücken

Ende der letzten Spielzeit bekamen wir aus Hongkong, nachdem die Operette ” Das Land des Lächelns” dort abgespielt hatte,  das dort gefertigte Bühnenbild. Auch der Teil der Kostüme, der im asiatischen Stil gearbeitet wurde, kam im gleichen Container. Wir berichteten über unsere Lüftaktion nach Mottenpulveralarm. In Hongkong wurde das Bühnenbild den dortigen Gepflogenheiten entsprechend für einen … Continue reading Das Land des Lächelns und seine Tücken

Teilen 0 Kommentare

Mit Joana Mallwitz auf musikalischer Entdeckungsreise

Am kommenden Sonntag, 4. Oktober 2015, setzen wir unsere in der vergangenen Spielzeit begonnene Reihe der Expeditionskonzerte fort. Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz hatte die Idee dazu und mit dem Angebot bei unserem Publikum voll ins Schwarze getroffen. Über das Format, die Komponisten- und Werkauswahl sowie Franz Schuberts ganz besondere Bedeutung für Joana Mallwitz habe ich mit der Dirigentin gesprochen.

Teilen 1 Kommentar