Musikalische Reise durch 1001 Nacht

1 KommentarVeröffentlicht am Categories auf der Bühne, dies & das, Hinter den Kulissen, Im Scheinwerferlicht

Im 2. Expeditionskonzert steht ein ganz besonderes Stück auf dem Programm: „Scheherazade“ von Nikolai Rimski-Korsakov. Als neue Konzertmeisterin des Philharmonischen Orchesters möchte ich mit diesem Beitrag einen Einblick in das Werk und die Probenarbeit geben.

Das Philharmonische Orchester bei der Probe

Mit dieser symphonischen Suite beschreibt Rimski-Korsakov vier verschiedene Märchen aus 1001 Nacht. Bevor es richtig losgeht, lernen wir im ersten Satz als zunächst den Sultan Shahriar und die Erzählerin der Märchen, Prinzessin Scheherazade, kennen. Sie nämlich unterhält den Sultan nicht aus Freude mit ihren Märchen, sondern um ihrer Hinrichtung zu entgehen. Scheherazade kämpft um ihr Leben!

Violinstimme Scheherazade

Das Thema der Scheherazade wird von der Solo-Violine gespielt und je nachdem, in welchem Satz wir uns befinden kann das musikalische Material eröffnend, fesselnd, melancholisch oder dramatisch klingen.

Wenn ich diese Soli spiele, inspirieren mich dabei vor allem Bilder, wobei ich mir gerne die Stimmung des Moments vorstelle.

Sultan Shahriar & Scheherazade

Nach der Eröffnung beginnt das erste Märchen „Das Meer und Sindbad’s Schiff“. Dabei kann man die Wellen, das Meer wie auch das Schiff in verschiedenen Instrumentengruppen hören.

Das Meer und Sindbad’s Schiff

Der zweite Satz wird durch Scheherazade alias die Solo-Violine eröffnet und damit das nächste Märchen aus 1001 Nacht: „Prinz Kalender“. Die Holzbläser lassen eine magisch orientalische Landschaft entstehen, und man würde gerne mit dem fliegenden Teppich in den Orient aufbrechen….

Die Holzbläser des Philharmonischen Orchesters

Mein Lieblingssatz, der dritte, erzählt die Liebesgeschichte „Der Prinz und die Prinzessin“. Es ist ein leidenschaftlich melancholischer Satz, in dem Drama wie Eleganz ihren Platz haben.

Der letzte Satz erinnert uns wieder daran, dass Scheherazade mit den Märchen der Hinrichtung des Sultans entgehen will um ihr Leben zu retten. Wie es Scheherazade dann im großen Finale ergeht, hört am besten selbst!

Das Werk erlingt heute und morgen in den Sinfoniekonzerten unter Leitung von Myron Michailidis. Michailidis lädt zudem zum Expeditionskonzert ein, bei dem es am Sonntag, dem 25. November, Einblicke geben wird in Rimski-Korsakovs Leben, aber auch in seine besondere Instrumentation. Diese Entdeckungsreise wird kombiniert mit Episoden der faszinierenden Märchen aus 1001 Nacht. Also, sichert Euch schnell Karten für dieses sehr besondere Expeditionskonzert.

Fotoquellen: privat (Bilder 1,2,5); 3: http://thelistenersclub.com, 4: https://upload.wikimedia.org)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ein Kommentar zu “Musikalische Reise durch 1001 Nacht”

  1. Dieses Konzert war schon etwas besonderes. Da ich kein regelmäßiger “Konzertsänger ” hat es mich beeindruckt , in welch bildhafter Sprache die Musik diese Geschichte erzählt . Dank einer sehr umfassenden interessanten Werkseinführung des Dirigenten fiel es nicht schwer, sich auf die Musik einzulassen und mit auf die ” Reise nehmen zu lassen”. Auch den Musikern war die Spielfreude anzusehen. Danke für dieses schöne Konzert! Mit freundl. Grüßen U. Hilgenfeld

Eingestellt von

Stephanie Appelhans

Stephanie Appelhans

Erfahren Sie hier mehr