Beethoven zieht wieder um! – Der Komponist im Interview

0 KommentareVeröffentlicht am Categories auf der Bühne, Hinter den Kulissen, Im Scheinwerferlicht

Um das Leben und die Musik von einem der bekanntesten Komponisten geht es am Sonntag, 1. November, in unserem Familienkonzert Beethoven zieht wieder um!. Unterhaltsam präsentiert von zwei Darsteller/innen und begleitet von drei Musiker/innen des Philharmonischen Orchesters, haben Kinder UND Erwachsene ganz sicher Freude an diesem Ausschnitt einer spannenden Biografie.  Gebürtig war Ludwig van Beethoven ein echter Bonner, aber seine große Zeit hat er in Wien erlebt. Wer auf seinen Spuren durch Österreichs Hauptstadt flanieren will, der hat weite Wege vor sich: Insgesamt über 80 Orte müsste er besuchen! Ein Grund dafür: Beethoven ist in seinen Wiener Jahren unzählige Male umgezogen. Warum und weshalb? Das Konzert versucht Licht ins Dunkel zu bringen! Zeit also für einen kleinen Vorabbesuch bei Beethoven: Was ist da los?

Lieber Herr Beethoven, Sie ziehen schon wieder um? Warum?

Das fragen Sie ernsthaft? Merken Sie nicht, wie heiß es hier drinnen ist? Im Sommer ist die Hitze unter dem Dach unerträglich, und im Winter friert man bitterlich, und dann muss man jeden Tag die Kohlen bis unter das Dach schleppen.

Wirklich ruhig ist es hier ja auch nicht …

Das kommt noch dazu! Als Komponist brauche ich immer absolute Ruhe, wenn ich Musik entstehen lassen will. Wenn ich hier das Fenster öffne, um frische Luft hereinzulassen – dann kommt jedes Mal der ganze Krach von der gesamten Straße herauf. Und dann habe ich noch einen Nachbarn, der glaubt, ein besonders begabter Sänger zu sein und das jeden Abend auf dem Balkon zeigen will … Ich muss hier raus!

Und die drei helfen Ihnen dabei?

Ja! Das eine ist meine Haushälterin, die Frau Hansmeier. Die versucht immer, Ordnung in mein Chaos zu bringen, die Gute. Die beiden anderen sind zwei Musiker von mir, Herr Tackenberg und Herr Schlummer. Eigentlich spielen Sie mir immer meine neuesten Werke vor, aber jetzt müssen sie halt auch mal mit anpacken. Eigentlich gehört da noch Frau Nötzel mit ihrer Oboe dazu. Keine Ahnung, wo die sich wieder rumtreibt. Auf niemanden kann man sich verlassen!

Frau Hansmeier: Herr Beethoven, jetzt hören Sie endlich auf zu quatschen und helfen Sie uns!

Herr Tackenberg: Genau, wir sind Ihre Musiker, nicht Ihre Möbelpacker! Auch wenn das alles ihre Noten sind …

Ist das wahr? All diese Kisten sind voll mit Ihren Noten?

Aber selbstverständlich, alles Noten von mir! Das sind all die schönen Stücke, die ich schon komponiert habe, die „Eroica“-Sinfonie, das Violinkonzert, … Was ich nicht alles schon komponiert habe! Wenn ich endlich wieder Ruhe habe, kann ich hoffentlich noch viel mehr großartige Musik schreiben.

Darin sind also auch die Noten von Ihrer Oper „Fidelio“?

Genau! Ach, wo Sie das sagen, fällt mir ein, dass ich da noch eine Stelle neu komponieren wollte. Ha! Herr Schlummer, setzen Sie sofort die Kiste ab? Ich brauche diese Noten jetzt und unbedingt!

Frau Hansmeier: Das ist nicht Ihr Ernst, Herr Beethoven! Herr Schlummer, das tun Sie auf gar keinen Fall!

Herr Schlummer zögert. In diesem Augenblick klopft es aus einer der Kisten im Wohnzimmer, alle Beteiligten erstarren.

Die Vorstellungen „Beethoven zieht wieder um!“ finden am Sonntag, 1. November, um 10 und um 12 Uhr statt. In der Rolle des Beethoven ist Jörg Schade zu erleben, Frau Hansmeier wird von Jeanette Wernecke gespielt.

Termine und Karten

Foto: shutterstock

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Eingestellt von

Malte Wasem