Die Powerfrau aus dem hohen Norden

0 KommentareVeröffentlicht am Categories Auf einen Kaffee mit..., Hinter den Kulissen, Im Scheinwerferlicht

In der Rolle der Donna Anna glänzt die aus Norwegen stammende Sopranistin Margrethe Fredheim derzeit in Mozarts Meisterwerk Don Giovanni – ihre erste Rolle innerhalb des Festengagements am Theater Erfurt. Und schon bald kann man sie als Eurydike in Orpheus und Eurydike im Großen Haus erleben (ab 27.2.2016).

Aufgewachsen in Saudi-Arabien, studierte sie Gesang an der Norwegischen Musikhochschule Oslo und der Manhattan School of Music in New York. Engagements führten Margrethe bisher unter anderem nach Kairo, Vietnam, Italien, Riga sowie an die Norwegische Staatsoper in Oslo. Ihr Deutschlanddebüt gab die Sopranistin 2015 am Theater Rudolstadt als Frau Fluth in Die Lustigen Weiber von Windsor.

Wenn sie nicht gerade auf den Bühnen dieser Welt steht, bringt sie die Oper auch zu den Menschen nach Hause. So sang die Wahl-Erfurterin beispielsweise schon in Kindergärten oder Pflegeheimen, begeistert Zuschauer in Oslo und Umgebung in sogenannten „Operapubs“ und performt auf Festivals. Von Erfurt ist sie ganz begeistert und hat sich nach eigener Aussage schon sehr gut eingelebt. Dennoch nutzt sie ihre Freizeit immer wieder auch für Ausflüge über die thüringische Landesgrenze hinaus, denn reisen gehört für Margrethe Fredheim nicht nur zu ihrem Beruf dazu, sondern war schon immer ihre große Leidenschaft…

 

Als ich klein war…wuchs ich in Saudi-Arabien mit meiner Familie auf und habe so schon früh meine Begeisterung für neue Kulturen und Sprachen entdeckt. Lange Zeit wollte ich Flugbegleiterin werden, um so die ganze Welt zu erkunden. Aber ich bin froh, eine Sängerin geworden zu sein, denn auch so kann ich die Welt bereisen.

Wenn ich morgens aufwache… fühle ich mich großartig. Besonders nach einem großen Becher Kaffee.

Theater ist für mich… ein Lifestyle.

Ein Leben ohne Internet …ist undenkbar zurzeit, aber ich bin sehr froh, ohne Internet aufgewachsen zu sein. Früher mussten wir noch kreativ sein und uns selbst beschäftigen.

Ich würde niemals … Bungeejumping oder Fallschirm springen. Ich habe Höhenangst!

Am liebsten bin ich … im Wasser! Ich liebe es, zu schwimmen. Egal wie kalt es ist, ich gehe das ganze Jahr über ein Mal in der Woche – entweder im Meer oder in einem nahegelegenen See – schwimmen.

Mich hat noch nie jemand gefragt…ob ich den Titelsong für den nächsten James Bond- Streifen performe. Ich würde mich wahnsinnig darüber freuen, wenn mich jemand fragen würde.

An meinen Freunden schätze ich… gegenseitige Unterstützung und Spaß zu haben.

Das Verrückteste, was ich je getan habe…eine ganze Oper in einer fahrenden Straßenbahn zu singen.

Ich habe noch nie verstanden, wie…der Magier David Copperfield es vollbracht hat durch die Chinesische Mauer zu gehen. Ich meine, wie hat er das gemacht? (www.youtube.com/watch?v=CBLcinheVWg)

Schwach werde ich…bei deutschem Bier!

 

 

Passend zum Thema „Auf einen Kaffee mit…“, beweist die Sopranistin, dass sie nicht nur ein gutes Händchen für hohe Töne hat, sondern auch ihre Nägel kreativ in Szene setzen kann!
Passend zum Thema „Auf einen Kaffee mit…“, beweist die Sopranistin, dass sie nicht nur ein gutes Händchen für hohe Töne hat, sondern auch ihre Fingernägel kreativ in Szene setzen kann!
Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Eingestellt von

Alicia Franke

Erfahren Sie hier mehr