Das erste Jahr nach der Schulzeit – Die “Freiwilligen” stellen sich vor

0 KommentareVeröffentlicht am Categories dies & das, Hinter den Kulissen, Über uns

Hey, ich bin Philipp und einer der neuen “Freiwilligen” am Theater Erfurt in der Spielzeit 2017/18. So ein FSJ Kultur am Theater Erfurt zu absolvieren, das ist schon irgendwie etwas Besonderes, und die Bewerberanzahl war dementsprechend hoch. Wir werden in verschiedenen Bereichen eingesetzt und haben die Möglichkeit, über das Jahr mehr als nur ein bisschen Theaterluft zu schnuppern. Außerdem spreche ich, glaube ich, für uns alle, wenn ich sage, dass wir nach der Schule erstmal nicht genau wussten, was wir mal machen wollen. Das Jahr dient also auch unserer beruflichen Orientierung. Neben der Arbeit im Theater gibt es nämlich auch noch einige Bildungstage und Seminarfahrten mit spannenden Projekten. Ich werde in Zukunft  auch öfter mal Blogbeiträge schreiben, und da fand ich als Einstieg die Vorstellung von uns FSJlern ganz passend! Los geht’s:

 

Stefanie Malur – FSJlerin im Besucherservice/Dramaturgie 

„Ich bin 18 Jahre alt und lebe von klein an im schönen Erfurt. Nach dem Abitur war mir klar, bevor es wieder in die Schule geht, will ich erst einmal in das Arbeitsleben schnuppern. Da ich Spaß an Kunst und Kultur habe und mich beruflich orientieren möchte, war die Möglichkeit des FSJ Kultur super für mich. Und wo geht man mit einer kreativen Ader besser hin als gleich an das Theater Erfurt?!
Mit ein bisschen Glück und Offenheit landete ich schließlich in dem Bereichen der Dramaturgie und des Besucherservices. Dort als “Freiwillige” zu arbeiten, heißt aber nicht nur, Übertitel zu erstellen und zu kontrollieren oder bei den Proben vom Weihnachtsmärchen mitzuarbeiten, sondern auch mal selbst ins Kostüm zu schlüpfen. So kann man ganz leicht in viele Bereiche  hinein gucken und neue Interessen finden.”

Annemarie Bachmann – FSJlerin in der Requisite

„Hallo, ich bin Annemarie und 19 Jahre alt.
Obwohl ich anfangs nicht genau wusste, worauf ich mich bei der Stelle in der Requisite einlasse, bin ich mehr als glücklich darüber, genau dort gelandet zu sein. Das Zusammensuchen, Verwalten, Herstellen und Arrangieren der Requisiten ist extrem abwechslungsreich und interessant, aber trotzdem auf eine ganz eigene Weise strukturiert. Das Konstrukt und die Abläufe, die sonst vom Zuschauerraum aus nicht sichtbar sind, faszinieren mich immer wieder auf’s Neue und es ist toll, selbst etwas beizutragen.
Im FSJ Kultur habe ich die perfekte Möglichkeit gesehen, Erfahrungen fernab von trockenen Bürojobs zu sammeln und eine Vorstellung zu bekommen, wohin die Reise gehen soll.”

Sofie Nörr – FSJlerin in der Ausstattung 

„Mein Name ist Sofie, und ich mache mein FSJ-Kultur in der Ausstattung. Für das FSJ bin ich aus einem kleinen Ort in Baden-Württemberg nach Erfurt gezogen. Da ich schon immer lieber ins Theater als ins Kino gegangen bin, ist es spannend für mich, einen Einblick in die Arbeit hinter den Kulissen zu erhalten. Den Entstehungsprozess der Inszenierungen mitzuerleben, hat mich bisher besonders begeistert. In der Ausstattung ist jeder Tag abwechslungsreich. Von Anproben in der Schneiderei bis hin zum Modellbau steht alles auf dem Plan. Ich freue mich auf ein aufregendes Jahr im Theater Erfurt! “

Philipp Klier – FSJler in der Öffentlichkeitsarbeit/ Marketing 

So, jetzt bin ich an der Reihe: „Wie gesagt, ich bin Philipp, und ich werde nächste Woche 19 Jahre alt. Eigentlich eine echt gute Frage, wie ich auf ein FSJ Kultur im Theater Erfurt gekommen bin. Eins steht fest: ich schreibe gerne, interessiere mich total für Filmproduktion und Schnitttechnik, und ich fand die Atmosphäre in Theatern schon immer cool und irgendwie anziehend. Bei meiner Stelle im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit habe ich die Möglichkeit, genau die eben genannten Dinge zu machen. Es hat für mich also alles gepasst. Ich kann nicht nur Beiträge im Blog oder den Sozialen Medien schreiben und bekomme Einblicke in die Pressearbeit, sondern bin auch mit der Videokamera bei den Generalproben dabei und probiere mich an Trailern aus. Das sind kleine Filme, die neugierig machen sollen auf die komplette Oper oder jede andere Veranstaltung, für die wir gerade werben. Ich freue mich auf das Jahr, hoffe interessante Leute kennen zu lernen und viele schöne Momente und Erfahrungen zu sammeln.”

 

Startbild: Lutz Edelhoff, andere Bilder: Ich

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Eingestellt von

Philipp Klier

Erfahren Sie hier mehr