Countdown für DEAD MAN WALKING

0 KommentareVeröffentlicht am Categories auf der Bühne, Hinter den Kulissen, Im Scheinwerferlicht
Teil des Bühnenbildes für Dead Man Walking

Für die Produktion, die am kommenden Samstag, 23. März, an unserem Theater Premiere feiert, ist Hank Irwin Kittel zuständig für Bühne und Kostüme. Seine Ausstattung ist minimalistisch. Nichts soll von der Handlung, von der Geschichte der Oper ablenken. Regisseur Markus Weckesser stellt die Beziehung zwischen der Nonne Helen Prejean und dem verurteilten Mörder Joseph de Rocher in den Mittelpunkt seiner Inszenierung.

In unserem Facebook-Format Kurz&Bündig hat Kittel bereits ein paar Worte dazu gesagt. Für unseren Theaterblog habe ich ihn gebeten, noch einmal genauer auf seine Ausstattungsidee einzugehen. Hier sind seine Gedanken…

Das Bühnenbild steht , die technische Einrichtung ist abgeschlossen, nun beginnt die Feinarbeit. In diesem Falle: die richtige Beleuchtung der Objekte auf der Bühne. Für DEAD MAN WALKING haben wir eine Winkelwand gebaut, die einiges können muß.

In allen Wandflächen sind Leuchtstoffröhren und LED-Panels verbaut, die die vielen verschiedenen Räume darstellen können, die das Stück braucht. Wir können sogar grob gerastert Videos darauf abspielen, sozusagen ein selbstgestalteter Videobildschirm. Das Ganze muss sich natürlich auf der Bühne drehen können, aber auch das machen die MitarbeiterInnen der Beleuchtung und Technik möglich.

In den Beleuchtungsproben gilt es also, das geeignete Material für die verschiedenen Raumsituationen zu finden. Das Grundmaterial ist sehr verschieden: Naturaufnahmen, abstrakte Formen und Bewegungen, visualisierte Frequenzen und eben auch ein countdown.

Sehr bedrückend zu sehen, wie schnell die Zeit in den zehntel und hundertstel Sekunden verrinnt. Das Panel ist elf Meter breit und zwei Meter hoch, die riesigen Zahlen rasen darüber hinweg. Es ist der Countdown für die Hinrichtung des Verurteilten, die wir in künstlerisch übersetzter Form auf die Bühne bringen.

Spannend wird es dann, wenn die Sänger und das Orchester dazu kommen. Dann zeigt sich, ob die optischen Mittel stimmen.

Hank Irwin Kittel
Hank Irwin Kittel, Ausstattungsleiter am Theater Erfurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Eingestellt von

Alexandra Kehr

Erfahren Sie hier mehr