“Fantastisch”, “beeindruckend”, “ein Gesamtkunstwerk”

Unsere Premiere von “Orpheus und Eurydike” am vergangenen Samstag hat das Publikum absolut begeistert! Selbst als der eiserne Vorhang schon gefallen war, wurde weiter geklatscht. Und nicht nur Generalintendant Guy Montavon war in seiner Premierenfeier-Ansprache voll des Lobes für alle Mitwirkenden – auch die Besucher des Abends waren hin und weg… Hier ein paar Stimmen: „Tänzer und Sänger waren fantastisch! … Continue reading “Fantastisch”, “beeindruckend”, “ein Gesamtkunstwerk”

Teilen 0 Kommentare

Aus der Babypause mit Orpheus in die Unterwelt

Zoi Tsokanou ist wieder an Bord unseres Theaterschiffs! Am kommenden Samstag, 27.2., ist die 2. Kapellmeisterin des Theaters Erfurts wieder live zu erleben, und zwar als musikalische Leiterin der Premiere von “Orpheus und Eurydike”. Die gebürtige Griechin, die seit der Spielzeit 14/15 fest an unserem Haus engagiert ist, hatte einige Monate pausiert, um sich um ihr … Continue reading Aus der Babypause mit Orpheus in die Unterwelt

Teilen 1 Kommentar

Von Weltenbummlern und Emotionen in Holz

Eine leere Fläche, Ein- und Ausgang und mehrere Flightcases – mehr scheint nicht nötig zu sein, der Geschichte des heimkehrenden Odysseus auf die Studiobühne des Theaters zu verhelfen. Alles fließt – so die Grundidee der Inszenierung von Christian Georg Fuchs, die als Kooperation mit dem Puppentheater Waidspeicher ihrer Premiere am kommenden Samstag, den 20. Februar … Continue reading Von Weltenbummlern und Emotionen in Holz

Teilen 0 Kommentare

Einen gemeinsamen Atem finden

In rund zwei Wochen, am 20. Februar, wird Regisseur Christian Georg Fuchs seine Inszenierung von Monteverdis “Die Heimkehr des Odysseus” auf unserer Studiobühne vorstellen. Die Neuproduktion der Oper, der einen jahrtausendealter Stoff zugrunde liegt, ist erneut ein Gemeinschaftswerk unseres Hauses mit dem Erfurter Puppentheater Waidspeicher.

Teilen 0 Kommentare

Straßenkind, Partygast und Praktikantin

Immer vor den Winterferien erreichen uns jedes Jahr viele Bewerbungen für ein Schülerpraktikum in unserem Haus. Für die meist 14-jährigen Mädchen und Jungen ist das einwöchige Praktikum eine gute Gelegenheit, sich mit Berufen am Theater vertraut zu machen. Sie haben auch die Möglichkeit, an Proben für aktuelle Stücke teilzunehmen und hinter die Kulissen zu schauen. In diesem Jahr gehört Tabitha Bethge (Foto) vom Erfurter Heinrich Mann Gymnasium dazu. Für sie ist das Theater Erfurt allerdings kein unbekanntes Terrain. Seit 2011 ist sie Mitglied im Philharmonischen Kinder- und Jugendchor, der seit vielen Jahren bei verschiedenen Musiktheaterproduktionen unseres Haus mitwirkt. Für unseren Theaterblog hat sich die Gymnasiastin an ihr erstes Mal im Theater Erfurt erinnert und erzählt außerdem über ihre Rollen in der Operette Pariser Leben.

Teilen 1 Kommentar

Soufflage und fiese Frisuren

“Ei, ei wie schmeckt der Kaffee süß“, singt Gregor Loebel als Dr. P (links im Bild) auf der Probebühne des Ballettsaals, aber auch vor der Bühne wird in der Endprobenphase fleißig Kaffee getrunken. Die Riege der Mitwirkenden ist derweil weiter gewachsen – Sieglinde Görn-Littauer souffliert wie verrückt und hilft den Darstellern an der einen oder … Continue reading Soufflage und fiese Frisuren

Teilen 0 Kommentare

Dr. P stolpert auf der 4

„Also das machen wir am besten gleich nochmal. Es muss wirken, als würdest du eine Zigarette rauchen, ohne eine Zigarette zu rauchen, verstehst du? Und denk dran, du spielst einen geistig Verwirrten.“ Regisseur Markus Weckesser hat genaue Vorstellungen von der Figur des Dr. P mit der angeknacksten linken Hirn-Hemisphäre. In detaillierter Kleinstarbeit arbeitet Weckesser mit … Continue reading Dr. P stolpert auf der 4

Teilen 0 Kommentare

Ein plötzlicher Stimmungsausbruch…

Kammeroper-Probe, die Zweite: Es ist unser Ballettsaal, in dem das kleine Ensemble probiert, singt, diskutiert, interpretiert, spielt und tanzt. Marisca Mulder als Frau P., Gregor Loebel als Dr. P. und Thomas Paul als Dr. S.. Sie alle agieren nach den Anweisungen von Regisseur Markus Weckesser (Foto), der mit stoischer Ruhe manchmal Szene um Szene wiederholt … Continue reading Ein plötzlicher Stimmungsausbruch…

Teilen 0 Kommentare

Ein Regieteam bei der Recherche

Unsere erste Premiere im neuen Jahr ist eine der meist gespielten Kammeropern überhaupt:  “Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte”. Das Werk des britischen Komponisten Michael Nyman basiert auf dem gleichnamigen Buch des Neurologen und Schriftstellers Oliver Sacks (gestorben im August 2015). Sacks beschreibt darin die Krankengeschichte von Dr. P, einem Sänger und … Continue reading Ein Regieteam bei der Recherche

Teilen 0 Kommentare

“Theater ist Herzensbildung”

Er zählt derzeit zu den gefragtesten Regisseuren für Oper, Musical oder Schauspiel und inszeniert an unserem Haus gerade Mozarts Meisterwerk “Don Giovanni”: Philipp Kochheim. Geboren in Hamburg studierte Kochheim später Kunstgeschichte, Literatur und Theaterwissenschaften. Seit 1998 inszeniert er an verschiedenen Bühnen Deutschlands. Viele seiner Arbeiten wurden schon mit Preisen gewürdigt. Seit März 2013 ist er Operndirektor am Staatstheater Braunschweig. Am Theater Erfurt arbeitet Philipp Kochheim zum ersten Mal. Mitten im Probenbetrieb haben wir ihm ein paar Satzanfänge untergeschoben, die er wie folgt zu Ende brachte:

Teilen 0 Kommentare

Mit Joana Mallwitz auf musikalischer Entdeckungsreise

Am kommenden Sonntag, 4. Oktober 2015, setzen wir unsere in der vergangenen Spielzeit begonnene Reihe der Expeditionskonzerte fort. Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz hatte die Idee dazu und mit dem Angebot bei unserem Publikum voll ins Schwarze getroffen. Über das Format, die Komponisten- und Werkauswahl sowie Franz Schuberts ganz besondere Bedeutung für Joana Mallwitz habe ich mit der Dirigentin gesprochen.

Teilen 1 Kommentar

Das war unser Tag der offenen Tür 2015!

Knapp 3000 Neugierige waren am vergangenen Sonntag, 20.9., unserer Einladung zu einem Blick hinter unsere Kulissen gefolgt. Wow! Wir waren überwältigt und haben uns sehr über das große Interesse gefreut. Vielen Dank an alle Besucher, und viel Spaß beim Betrachten unserer kleiner Bildercollagen.

Teilen 1 Kommentar

Von Lausbuben, Dramaturgen und einem Cocktail – Unser Saisonstart 15/16

„Max und Moritz, gar nicht träge, sägen heimlich mit der Säge, ritzeratze, voller Tücke, in die Brücke eine Lücke. Als nun diese Tat vorbei, hört man plötzlich ein Geschrei…“ Vers um Vers erklingt die Lausbubengeschichte von Wilhelm Busch dieser Tage in mehrfacher Wiederholung auf unserer Probebühne im 2. Stock. Auf etwa 4 Metern ist eine Wäscheleine quer durch den Raum gespannt – behängt mit langen Unterhosen, Socken, Nachtgewändern von anno Dazumal.

Teilen 0 Kommentare

Die Spielzeit 2014/15 ist zu Ende – Was bleibt?

Die Thüringer Sommerferien haben längst begonnen, und nach den Domstufen-Festspielen am 27. Juli geht es auch für uns Theaterleute in die Ferien. Zeit für einen kleinen Rückblick auf unsere Spielzeit 14/15. Woran erinnern sich die Kollegen besonders? Was waren Höhepunkte?

Teilen 0 Kommentare

Impressionen vom Premieren-Empfang

Es war eine fröhliche und ausgelassene Premierenfeier, auf der sich das Freischütz-Ensemble angemessen feiern ließ. Zum ersten Mal fand die Feier auch in unserem Theater statt. Dafür bot unsere große Bühne den Raum. Und: dort war es wenigstens warm! Für den Domplatzbesuch hatten sich viele Gäste zuvor in ihre dicken Herbst- und Winterjacken gemummelt. Fotos: Mario Hochhaus

Teilen 0 Kommentare

So hat das Publikum die Freischütz-Premiere erlebt:

Großartig, überwältigend, beeindruckend, grandios, zauberhaft… So oder ähnlich lassen sich die meisten Premierenstimmen kurz zusammenfassen. Die Gäste am 9. Juli waren insgesamt begeistert von Carl Maria von Webers Oper unter freiem Himmel. Einige Zitate wollen wir Ihnen nicht vorenthalten:

Teilen 0 Kommentare

Sechse treffen, sieben äffen…

Es ist soweit: Um 20.30 Uhr heute Abend feiern wir den Freischütz auf dem Domplatz. Allen Mitwirkenden wünschen wir TOI TOI TOI und den Premieren-Besuchern ein unvergessliches Erlebnis! Fotos: Lutz Edelhoff

Teilen 0 Kommentare

„Die Musik hat einfach Schmackes“

Wenn die Rede vom Dschungelbuch ist, denken die meisten ganz sicher zuerst an den Disney-Klassiker von 1967. Bis heute gehört der Film zu den beliebtesten Zeichentrickfilmen aller Zeiten. Die Geschichte über das Menschenkind Mowgli, das mitten im Dschungel aufwuchs und von Wölfen groß gezogen wurde, ist tatsächlich schon sehr viel älter und entstammt dem Buch „The Jungle Book“ von Rudyard Kipling, das im Jahr 1894 erschien. Weltbekannt ist natürlich auch der Soundtrack. Fast jeder kann das Lied “Probier’s mal mit Gemütlichkeit” wenigstens mitsummen. Auch Friederike Karig (Foto) kann das natürlich. Die Regisseurin der diesjährigen Domstufen-Festspielinszenierung für Kinder (Domino) kannte zuerst die Hörspielfassung vom Dschungelbuch.

Teilen 0 Kommentare

“Ein Werk für die deutsche Seele”

In drei Tagen ist es soweit: Wir feiern Premiere für Carl Maria von Webers Freischütz auf den Domstufen. Generalintendant Guy Montavon setzt das Werk in Szene. Er wünscht sich übrigens auch, dass das Publikum wie er selbst zur Premiere in Tracht erscheint. „Es ist kein Muss, aber ich würde mich riesig freuen weil es einfach zum Stück passt“, so Montavon.

Teilen 0 Kommentare

Passt, wackelt und hat Luft!

Bassist Gregor Loebel ist im Freischütz gleich in mehreren Rollen zu erleben. Hier probiert er ein sogenanntes Barett, das ihm Modistin Silke Janson für die letzten Minuten der Domstufen-Inszenierung herausgesucht hat.

Teilen 0 Kommentare

Der Mann hinter der Idee

Bühnenbildner Peter Sykora hat das fertige Bühnenbild heute in Augenschein genommen und ist zufrieden! Sykora: “Es sieht aus wie im Modell, und genauso sollte es auch sein. Natürlich hätte ich mir die Bäume wie in der Freischütz-Inszenierung in Nizza stehend auf den Stufen gewünscht. Aber ohne Obermaschinerie wie im Theater geht das nicht, also musste … Continue reading Der Mann hinter der Idee

Teilen 0 Kommentare