Auf der Suche nach der Zukunft – “Freiwillige” am Theater Erfurt

0 KommentareVeröffentlicht am Categories dies & das, Hinter den Kulissen

Seit Spielzeitbeginn im September gehören erneut fünf junge Leute zum Theater Erfurt-Team, die für 12 Monate ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an unserem Haus absolvieren. Die Anzahl der Bewerber für das FSJ nimmt übrigens immer mehr zu. Kein Wunder, denn es spricht sich rum, dass die Arbeit an unserer Bühne nicht nur richtig viel Spaß macht, sondern, dass man auch richtig was lernen kann! Das Theater Erfurt ermöglicht dieses berufliche Orientierungsjahr bereits zum vierten Mal infolge. Die aktuellen FSJler stellen sich hier kurz vor:

20160922_090358

Christopher Schönemann – FSJler im Besucherservice/Dramaturgie

“Ich bin 18 Jahre jung und komme aus Erfurt. Schon lange interessiere ich mich für Literatur – unterschiedlicher Epochen und Gebiete – und betätige mich auch hobbymäßig selbst als Schriftsteller. Ich werde in den nächsten 12 Monaten in den Bereichen Besucherservice und Dramaturgie zu finden sein. Nach meinem Schulabschluss stand ich vor der Qual der Wahl: Welchen Beruf werde ich wohl bis zum Renteneintritt ausüben? Weil ich darauf keine Antwort fand, habe ich mich für dieses FSJ Kultur entschieden. Ich könnte mir durchaus vorstellen, einmal im Bereich des Theaters zu arbeiten, darum erhoffe ich mir von diesem Jahr einen möglichst realistischen und klaren Einblick in dieses Arbeitsprofil. Ich freu mich auf ein spannendes und dramatisches Jahr, auch außerhalb der Bühne.”

 20160921_143058

Isabell Ernst – FSJlerin in der Requisite

“Ich bin Isabell und 18 Jahre alt. Ich bin eine echte „Erfurter Puffbohne“ und wohne seit drei Jahren in Marbach. Für das Kulturelle interessiere ich mich schon sehr lange – daher tanze ich seit meinem 3. Lebensjahr im Thüringer Folklore Ensemble und spiele seit sieben Jahren Querflöte. Die Zeit nach dem Abi nutze ich, um ein Jahr lang im Bereich der Requisite im Theater tätig zu sein. Die Abläufe im Theater kennenzulernen und zu erfahren, was hinter den Kulissen passiert, sind nur zwei der Gründe, weshalb ich mein FSJ im Theater absolviere. Dazu möchte ich berufliche Erfahrungen sammeln und den Umgang mit verschiedenen Materialien erlernen. Vom FSJ erhoffe ich mir Spaß im Beruf und Ideen, wie es in Zukunft weiter gehen kann.”

 20160928_143653

Julius Scholz – FSJler in der Ausstattung

“Ich bin Freiwilliger in der Ausstattung dieses Theaters. Mit 18 Jahren habe ich im Juni mein Abitur gemacht. Doch anstatt mich gleich im Anschluss dem Studium zu widmen, fiel meine Entscheidung auf ein FSJ. Dass ich nun hier bin, ist allerdings das Ergebnis einer Reihe von Zufällen, doch ich bin dankbar für diese Chance. Denn am Theater treffen viele verschiedene Personen aus unterschiedlichen Berufen aufeinander und arbeiten Hand in Hand. So lernt man schnell interessante Leute und deren Biographien kennen. Deshalb freue ich mich auf die weitere Zeit und hoffe, die guten Erfahrungen vom Anfang durch viele weitere tolle Erlebnisse zu ergänzen.”

 20160921_144040

Ann-Sophie Groß – FSJlerin in der Maske

“Ich bin 19 Jahre jung und befinde mich auf einer spannenden Reise durch ein FSJ Kultur im Bereich der Maskenbildnerei am Theater Erfurt. Nach zwölf Jahren Schule und einer Horde Prüfungen habe ich mich für das FSJ Kultur entschieden. Bereits mit 8 Jahren stand ich selbst auf der Bühne des Theaters meiner Heimatstadt Mühlhausen. Dort leitete ich schließlich sogar selbst eine Kindergruppe. Mein FSJ am Theater Erfurt nutze ich für meine Zukunftspläne und schaue, ob ich mir vielleicht eine Ausbildung zur Maskenbildnerin vorstellen kann oder ich vielleicht doch zurück auf die Bühne möchte, um selbst wieder zu spielen. Irgendwo werde ich schon landen.”

20160922_090636

Magdalena Arnold – FSJlerin in der Öffentlichkeitsarbeit/Marketing

“Aufgewachsen in einem abgelegenen Haus im Wald, begleitete mich neben Vogelgezwitscher und rauschenden Bäumen schon früh eins: Instrumentalmusik. Seit ich sieben bin, spiele ich Klavier – dieser Leidenschaft auch beruflich nachzugehen, kam jedoch nie infrage. Dafür höre ich viel lieber klassische Musik: beim Autofahren zum Beispiel, währenddessen meine Freunde mich schief angucken. Das kann mir im Theater Erfurt nicht passieren – dort, wo ich neben unzähligen Theaterbesuchen auch Einblicke in den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und Marketing erhalten werde. Ich freue mich auf ein Jahr mit vielen unterschiedlichen kulturellen Genüssen und eine spannende Zeit in der Landes- und Wohlfühlhauptstadt Erfurt.”

Foto Startbild: Lutz Edelhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Eingestellt von

Alexandra Kehr

Erfahren Sie hier mehr