1:1 Konzerte – Eine sehr besondere Begegnung

1 KommentarVeröffentlicht am Categories Hinter den Kulissen, Im Scheinwerferlicht
Stephanie Appelhans

Gerade ist an unserem Theater Erfurt ein neues Konzertformat gestartet: die 1:1 Konzerte (1:1 CONCERTS). Was darf man sich darunter vorstellen?

Statt einem Konzert im klassischen Sinne kann der Zuschauer sich auf eine sehr persönliche, musikalische Begegnung freuen. Tatsächlich gibt es nur eine zuschauende Person, die dem Instrumentalisten gleichberechtigt gegenüber sitzt. 

Das Konzept der 1:1 CONCERTS wurde ursprünglich für das Kammermusikfestival „Sommerkonzerte Volkenroda 2019“ entwickelt, inspiriert von Marina Abramovićs legendärer Performance „The Artist Is Present“.

Bach's Sonaten und Partien für Violine solo
Bach’s Sonaten und Partien für Violine solo

Wir Musiker spielen also nicht für ein ausverkauftes Haus, in dem die Luft knistert und ein weit vorher geplantes Abendprogramm zur Aufführung gebracht wird. Wir spielen genau für den EINEN Zuschauer, der vom Gastgeber zu uns geführt wird. 

Wer sich begegnet ist eine Überraschung für beide Seiten. 

Am Anfang wird es einen Moment der Stille geben. Dabei können beide Akteure den Raum und das Gegenüber wahrnehmen, sich in die Augen schauen und sich auf die Aufführung vorbereiten. Danach wird die Musikerin ein zu dem Moment passendes Stück wählen und dies dem Gegenüber vortragen. 

Auf diese Entscheidung freue ich mich besonders, weil der spontane Vortrag, außer bei einer Zugabe, im Konzertbetrieb selten erwünscht ist. Ich erhoffe mir, dass ich ein Stück finde, das der Stimmungslage des Gegenüber entspricht oder auf diese eingeht. Aus meiner Sicht muss ein so kurzes Konzert nicht unbedingt nur aufheiternd und ein Ständchen sein. Genauso gut kann ich mir vorstellen, einem nachdenklichen Ausdruck Raum zu verleihen oder einen Menschen, der Traurigkeit ausdrückt, mit Musik zu begleiten. 

Hier bin ich bei einer Probe für die 1:1 Konzerte
Hier bin ich bei einer Probe für die 1:1 Konzerte.

Schließlich ist es der Zuschauer, der mit seiner Wahrnehmung darüber entscheidet, was das gespielte Stück im Inneren auslöst. Die Sprache der Musik ist vieldeutig und lässt individuelle Interpretation zu. Einige werden vielleicht den Fokus auf den Klang oder die Tonart legen, andere wiederum entdecken ein Detail oder ein Motiv, welches eine bestimmte Erinnerung auslöst. Einige könnten überrascht werden, welche Klänge das Instrument produzieren kann, andere genießen es nach so langer Zeit vielleicht einfach nur, die Resonanz im Raum zu spüren und wieder ein „echtes“ Konzerterlebnis zu erfahren. 

In der Galerie Rothamel
In der Erfurter Galerie Rothamel.

Auch mit den Spielorten wird ungewöhnliches Terrain erobert – eine Kunstgalerie, ein Restaurant oder eine leerstehende Fabrikhalle: Private Gastgeber*innen stellen ihre Konzertorte zur Verfügung. Das Theater Erfurt übernimmt die Koordination der Konzerte. Die Anmeldung ist ausschließlich per E-Mail möglich: Mit einer Mail an 1zu1@theater-erfurt.de können sich Interessierte für einen Termin bewerben.

Mein erster „Termin“ ist übrigens erst am 25. Juni, aber ich freue mich schon jetzt auf sehr besondere, persönliche Begegnungen.

Fotos: Lutz Edelhoff, Stephanie Appelhans, Malte Wasem

Schreibe einen Kommentar zu Mirco Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ein Kommentar zu “1:1 Konzerte – Eine sehr besondere Begegnung”

Eingestellt von

Stephanie Appelhans

Stephanie Appelhans